Dr. Vijai S Shankar MD.PhD.

Published on www.acadun.com

The Netherlands

20th January 2013

 

 

Phänomene im Leben

 

Alles im Leben ist geschehen, einschließlich wahrscheinlich der Welt, in irgendeinem Moment. Allerdings ist dieser Moment eine mentale Annahme einer Zeit ohne eine präzise, zahlenmäßige Einschätzung davon. Dennoch akzeptiert der Mensch einen Moment als eine zeitliche Einschätzung ohne einen Beweis für seine Dauer. Der Moment, in dem das Leben und die Welt begonnen hat, wird von Intellektuellen zweier anerkannter, im Widerspruch zueinander stehender Denkrichtungen akzeptiert und als eine Realität anerkannt: die eine ist die Religion, die andere die Wissenschaft. Die wissenschaftliche Schule glaubt, dass die Welt mit einem Urknall und das Leben durch Evolution begonnen hat, während die Religion sowohl das Leben als auch die Welt dem Willen und dem Werk Gottes zuschreibt. Jede Schule verteidigt ihre Glaubensüberzeugungen als die richtigen, ohne einen Beweis für die Existenz von Zeit oder Wirklichkeit in einem Moment.

 

Wachstum geschieht allen Lebensformen und untersteht nicht der Kontrolle des menschlichen Verstandes, der Religion oder der Wissenschaft. Stünde Wachstum unter der Kontrolle des Verstandes, der Religion oder der Wissenschaft, geschähe kein Altern, doch Altern geschieht spontan in jedem Moment. Altern und zelluläre Aktivität in jeglicher Lebensform ist ein Phänomen im Leben und untersteht nicht der Kontrolle des menschlichen Verstandes, der Religion oder der Wissenschaft. Wenn jede Spezies, den Menschen eingeschlossen, ein Phänomen im Leben ist, würde daraus folgen, dass alles, was eine Spezies, den Menschen eingeschlossen, tut, ein Phänomen im Leben ist und nicht vom Verstand, der Religion oder der Wissenschaft getan wird.

Die Gesetze der Schwerkraft müssen überwunden werden, wenn eine Handlung von irgendeiner Spezies, den Menschen eingeschlossen, vollbrachte werden soll. Eine einfache Handlung, wie beispielsweise Gehen, bräuchte die Überwindung der Schwerkraft bei jedem einzelnen gemachten Schritt. Es gibt keinerlei dokumentierten Beweis, dass der Verstand die Schwerkraft überwinden kann, einfach nur indem er sich wünscht zu gehen und den Willen dazu hat. Wenn dies wahr oder möglich wäre, dann gäbe es nichts, was den Menschen vom Fliegen abhielte! Gehen ist jeder Spezies mit der Fähigkeit zu gehen, den Menschen eingeschlossen, geschehen und zwar als ein Phänomen im Leben und nicht die Spezies, der Mensch, die Religion oder die Wissenschaft, ist verantwortlich dafür, dass Gehen veranlasst wird.

 

Auch die Kunst zu sprechen ist dem Menschen als ein Phänomen im Leben geschehen und nicht der Mensch, die Religion oder die Wissenschaft, ist verantwortlich dafür, dass Sprechen veranlasst wird; genau wie einem Hund das Bellen als ein Phänomen im Leben geschehen ist.

 

Auf dieselbe Weise geschahen dem Menschen auch jeder Gedanke, die Ursprünge der Religion, das Wachsen der Wissenschaft und die Vermehrung des Wissens als ein Phänomen im Leben und der Mensch ist nicht für ihre Existenz im Verstand verantwortlich. Folglich sind Religion, Wissenschaft und jegliche Form des Wissens vollkommen in Ordnung und perfekt so, wie sie sind, wo und wann auch immer sie zu irgendeinem Zeitpunkt im Leben in der Welt erörtert werden.

 

Religion und Wissenschaft sind zwei Seiten der Medaille namens Leben. Ein wahrhaft Religiöser sieht Religion in der Wissenschaft und Wissenschaft in der Religion, ein wahrhaftiger Wissenschaftler sieht Wissenschaft in der Religion und Religion in der Wissenschaft. Alles wird weiterhin im Leben geschehen, in einem präzisen Moment, als ein Phänomen im Leben, und es ist nicht die Religion, die Wissenschaft oder Wissen, was es veranlassen wird zu geschehen.

 


Author: Dr. Vijai S. Shankar
© Copyright V. S. Shankar 2013

 

 

Back to articles page

 

 

back to articles page