Was bedeutet die Kontrolle zu haben?

 

Dr. Vijai S Shankar MD.PhD.

Published on www.acadun.com

The Netherlands

1 November 2013

 

 

Was bedeutet die Kontrolle zu haben?

 

Seit das Leben begann, geschah es jeden Tag auf die Weise, wie es geschah, bis der Mensch damit anfing zu denken und zu glauben, dass er die Weise, wie es geschieht, unter Kontrolle haben könnte. Seit damals geschah das Leben schon immer so, wie es immer geschah, und der Mensch hält weiterhin an seinem Glauben fest, dass er die Weise, wie sein tägliches Leben geschehen sollte, unter Kontrolle haben kann.

 

Der Mensch möchte in seinem Haus die Kontrolle behalten, die Ehefrau möchte ihre Kinder unter Kontrolle haben und der Chef möchte seine Angestellten in seinem Büro unter Kontrolle haben. Und der Mensch weiß, dass er die Kontrolle zu bestimmten Zeiten nicht innehat, doch er wünscht sich, hofft und betet, sein tägliches Leben immer unter Kontrolle zu haben. Dem Menschen wurde geraten, sein tägliches Leben unter Kontrolle zu haben, und daher hat man ihm geraten, sein Leben sorgfältig zu planen, damit er die Kontrolle behält. Wenn der Mensch wirklich sein tägliches Leben unter Kontrolle hätte, wäre Planen nicht notwendig. Da Planen angeraten und für notwendig befunden wird, ist es offensichtlich, dass der Mensch sein tägliches Leben nicht wirklich unter Kontrolle hat, wobei es allerdings die meiste Zeit des Tages so scheint.

 

Der entscheidende Punkt, wenn es darum geht, sein tägliches Leben unter Kontrolle zu haben, ist die Fähigkeit das zu bestimmen, was andere tun, sagen oder denken. Würde man dies erreichen, dann würde der Mensch glauben, dass er sein tägliches Leben immer unter Kontrolle haben kann. Er ist ängstlich und findet Fehler bei den anderen, wenn er etwas nicht unter Kontrolle hat. Er ist zufriedengestellt oder erregt, wenn er die Oberhand hat. Wenn der Mensch nicht die Oberhand hat, sind die Dinge, die am schwierigsten unter Kontrolle zu halten sind, seine eigenen Gedanken.

 

Wäre der Mensch in der Lage, seine eigenen Gedanken unter Kontrolle zu haben, würde er wissen, wie man auch die Gedanken von anderen steuern kann. Doch er weiß nicht, wie er seine eigenen Gedanken steuern kann, obwohl er denkt, dass er es könnte. Er könnte wissen, wie er seine eigenen Gedanken steuern kann, wenn er nur diejenigen Gedanken bewirken könnte, die er kommen lassen möchte, oder, wenn er sie austauschen könnte, nachdem sie bereits gekommen sind. Doch beides kann er nicht tun, da der Mensch seine eigenen Gedanken erst kennen kann, nachdem sie zu ihm gekommen sind und niemals davor, und er kann Gedanken nicht, nachdem sie zu ihm gekommen sind, austauschen.

 

Wäre der Mensch in der Lage, seine eigenen gesprochenen Worte unter Kontrolle zu haben, würde er wissen, wie man auch die Worte, die von anderen gesprochen werden, steuern kann. Doch der Mensch weiß nicht, wie er seine eigenen gesprochenen Worte steuern kann, obwohl er denkt, dass er es könnte. Er könnte wissen, wie er seine eigene Sprache steuern kann, wenn er nur diejenigen Worte äußern könnte, die er sagen möchte, oder, wenn er sie austauschen könnte, nachdem sie bereits gesagt wurden. Doch beides kann er nicht tun, da der Mensch erst dann weiß, was er gesagt hat, nachdem er gesprochen hat und niemals davor, und er kann die gesprochenen Worte nicht, nachdem sie gesagt wurden, austauschen.

 

Wäre der Mensch in der Lage, seine eigenen Handlungen unter Kontrolle zu haben, würde er wissen, wie man auch die Handlungen, die von anderen getan werden, steuern kann. Doch der Mensch weiß nicht, wie er seine eigenen Handlungen steuern kann, obwohl er denkt, dass er es könnte. Er könnte wissen, wie er seine eigenen Handlungen steuern kann, wenn er nur diejenigen Handlungen vollbringen könnte, die er tun möchte, oder, wenn er sie austauschen könnte, nachdem sie bereits vollbracht wurden. Doch beides kann er nicht tun, da der Mensch erst dann weiß, was er getan hat, nachdem er die Handlung getan hat und niemals davor, und er kann die Handlung nicht, nachdem er sie vollbracht hat, austauschen.

 

Der Mensch muss verstehen, dass Gedanken, Worte und Handlungen ihm und auch anderen geschehen. Wenn er versteht, dass sie ihm geschehen und er sie nicht tut, werden Furcht, das Verurteilungsspiel, Entzückung und Befriedigung durch Harmonie im täglichen Leben ersetzt. Der Mensch denkt, dass das Leben real ist, und er will es unter Kontrolle haben, weil er glaubt, dass man das Reale unter Kontrolle haben kann. Er muss verstehen, dass das Leben eine Reflexion des Realen ist, was Licht ist, und das Leben daher illusionär ist, das man nicht unter Kontrolle haben kann.

 

Der Mensch ist der Wahrheit so nahe, die Licht ist, und doch so weit davon entfernt. Genau wie die Sonne die Haut berührt und ihm dabei so nah ist, während der Mensch jedoch glaubt, die Sonne sei weit weg im All.

 

Was also bedeutet die Kontrolle zu haben? Die Kontrolle zu haben bedeutet, dass das Leben in den Händen des Lebens sicher ist.

 

Autor: Dr. Vijai S. Shankar.
© Copyright V. S. Shankar 2013

 

Anmerkung des Herausgebers:

Der dicke Kontrolleur ist schon seit langer Zeit ein Liebing der Kinder in der Geschichte „Thomas die kleine Lokomotive“. Diese liebenswerte Phantasiewelt ist der Vorstellungskraft eines äußerst kreativen Verstandes entsprungen. Auf dieselbe Weise ist die Welt, in der wir leben, der Vorstellungskraft eines äußerst kreativen Verstandes entsprungen. Doch, solange wir dies als eine Realität akzeptieren, die wir willentlich unter Kontrolle haben können, ist es unvermeidlich, dass wir die weniger liebenswerten Konsequenzen tragen müssen.

Julian, Großbritannien

 

Anmerkung des deutschen Übersetzers:

Die Kontrolle zu haben ist das Hauptproblem im täglichen Leben, in der Familie, in Gesundheitsfragen, bei der Arbeit und in religiösen sowie spirituellen Glaubenssystemen. Dass der Mensch seine Gedanken, Worte und Handlungen unter Kontrolle hat und dass er sie unter Kontrolle haben sollte, wird niemals in Frage gestellt, obwohl es niemals wirklich funktioniert hat. Hätte es funktioniert, wäre es kein Problem mehr, doch das ist es immer noch. Im Schlepptau des Glaubens, die Kontrolle zu haben, begleitet die Menschheit tagtäglich die Angst, weil der Mensch glaubt, die Kontrolle zu haben, und gleichzeitig seine Fähigkeit, das Leben unter Kontrolle zu haben, anzweifelt. Hätte er wirklich die Kontrolle, wäre er nicht voller Angst. Dass er angsterfüllt ist, stellt einen hinreichenden Beweis dar, dass der Mensch das Leben nicht unter Kontrolle hat. Die Angst endet nur, wenn man klar verstanden hat, was hier geteilt wird: „Die Kontrolle zu haben bedeutet, dass das Leben in den Händen des Lebens sicher ist.“

Marcus Stegmaier, Deutschland

 

 

Back to articles page

 

 

back to articles page