Dr. Vijai S Shankar MD.PhD.

Published on www.acadun.com

The Netherlands

28th August 2013

 

 

Was bedeutet Liebe?

 

Jeder Mann und jede Frau sehnt sich danach Liebe zu schenken und zu empfangen. Jeder Mann und jede Frau möchte Liebe in seinem oder ihrem Leben und kein Mensch leugnet dies. Jeder hat sein Konzept von Liebe, das abhängt von der jeweiligen Erziehung, Bildung und vom Einfluss der Religion oder ihrem Fehlen. Und doch ist kein Mann und keine Frau sicher, was Liebe wirklich ist.

 

Der Mensch kann noch immer nicht genau benennen, was Liebe wirklich bedeutet. Und doch ist man sich sicher, dass tugendhaftes Verhalten eine entscheidende Rolle dabei spielt, Liebe entweder aufrecht zu erhalten oder zu empfangen. Jeder Mann und jede Frau hat einen eigenen persönlichen Maßstab, was Tugend ist. Wenn Verhalten den wechselseitigen Maßstäben entsprechend tugendhaft ist, dann herrscht zwischen den beiden Liebe vor. Wenn Verhalten nach seinem oder ihrem Maßstab nicht tugendhaft ist, dann ist die Liebe entweder vermindert oder geht sogar verloren.

 

Der Mensch glaubt, dass Tugenden dem Menschen dabei helfen, die höchste Tugend, die Liebe, zu erlangen. Für den Mensch ist also die höchste Tugend, die man besitzen kann, die Liebe, und er sehnt sich danach, dass diese Tugend dauerhaft ist, doch das ist sie niemals. Liebe wird entweder zurückgewonnen oder verloren, doch sie ist für den Menschen niemals dauerhaft, und das verstört denjenigen oder diejenige, die verliebt ist. Dies sollte man genau untersuchen.

 

Jeder Mann und jede Frau in der Welt behauptet, liebevoll zu sein. Die Ehefrau sagt, dass sie ihre Kinder und ihren Ehemann liebt, und der Ehemann sagt, dass auch er seine Familie liebt. Das ist auch die meiste Zeit der Fall, allerdings nicht immer. Wäre Liebe immer vorhanden, dann würde sie in jedem Haus, in jeder Gesellschaft und in jedem Land die ganze Zeit vorherrschen.

 

Doch dies ist offensichtlich nicht in jedem Haus oder jeder Gesellschaft überall auf der Welt anzutreffen, was offensichtlich bedeutet, dass Mann und Frau sich zwar lieben mögen, wobei sie sich allerdings nicht die ganze Zeit tugendhaft verhalten. Das ist so, weil man noch nie von einem Verhalten gehört hat, das immer tugendhaft ist, und es auch nicht existiert. Verhalten ist immer dual, entweder akzeptabel oder nicht akzeptabel – doch niemals die ganze Zeit tugendhaft, egal nach welchem Maßstab.

 

Verhalten ist eine inhärente Eigenschaft des Menschen und es wird zu jedem Zeitpunkt in seinem oder ihrem Leben entweder akzeptabel oder nicht akzeptabel sein. Verhalten ist ein Ausdruck des Lebens und es ist keine Frage von Willenskraft, Entscheidung oder Wahl, es zu verbessern oder aufrecht zu erhalten, obwohl dies so erscheinen mag.

Das Verhalten des Menschen kann gelehrt und gefördert werden, was auch geschieht, doch man kann nicht erwarten, dass es immer und nach jedem Maßstab tugendhaft ist. Daher ist es unmöglich, von tugendhaftem Verhalten zu erwarten, dass es Liebe aufrecht erhält oder dazu führt, dass man Liebe empfängt.

 

Der Mensch, der versteht, dass Verhalten eine inhärente Eigenschaft ist, akzeptiert den Anderen, so wie er oder sie zu jedem Zeitpunkt seines oder ihres Lebens ist. So ein Mann oder so eine Frau ist tugendhaft und liebesfähig. Derjenige hat verwirklicht, dass Liebe keine Tugend ist, die man kultivieren kann, oder ein Ideal, das man erreichen kann.

 

Was ist also Liebe? Sie ist nicht das, wofür sie der Mensch hält.

 

Autor: Dr. Vijai S. Shankar
© Copyright V. S. Shankar 2013

 

Anmerkung des Herausgebers:

Liebe ist so ein mächtiger Einfluss im Leben. Sie hat mehr Worte, gesprochene oder gesungene, in jeder Sprache und Tradition, wo auch immer es menschliche Aktivität gibt, angeregt als jede andere vom Menschen erlebte Kraft. „Nie darf ein Hemmnis reiner Seelen Bund im Wege stehn. Die Lieb ist Liebe nicht, die schwankend wird, schwankt unter ihr der Grund.“ Diese Zeilen aus Shakespeare‘s Sonnetten bekräfigten die Frage, mit der dieser Artikel endet: „Was also ist Liebe?“

Die menschliche Kreativität wurde niemals in vergleichbarem Maße angeregt, große Kunstwerke und Architektur hervorzubringen, wie bei dem, was als Liebe Gottes verkündet wird. Solche Schätze nähren Millionen von Betenden und Besuchern im Laufe der Jahrhunderte. Wir würden wohl alle zustimmen, dass Liebe von Bedingungen abhängig ist, obwohl sie mit einem feierlichen Schwur beginnt, nicht nur auf lange Beständigkeit, sondern auf die Ewigkeit selbst. Selten ist ein Mensch, der in eines der größten Geheimnisse des Lebens eintaucht – das Geheimnis der Liebe. Sich über das Mysterium der Liebe Gedanken zu machen, könnte der Anfang der Reise der Liebe sein.

Julian, Großbritannien

 

Anmerkung des Übersetzers:

„Urteile nicht und du wirst nicht verurteilt“ verkündete einst ein einfacher Mann und diese spontane Einsicht transformierte ihn in einen Weisen. Dr. Shankars Artikel „Was bedeutet Liebe?“ erläutert, warum Liebe nicht verurteilt, sondern Liebe Verständnis bedeutet. Menschliches Verhalten ist, wie das der Tiere, eine inhärente, natürliche Eigenschaft und keine Frage der Willenskraft. Verhalten ist Ausdruck des Transformationsprozesses des Lebens. Wenn so ein Verständnis dem Menschen geschieht, offenbart sich Liebe, nicht als eine Handlung, dem reinen Beobachter, das heißt demjenigen, der frei von Urteilen ist, der nicht verurteilt und, falls er verurteilt wird, das Urteil beobachtet, wie es dem Anderen real erscheint, während es für ihn selbst jedoch vollkommen illusionär ist.

Marcus Stegmaier, Deutschland

 

 

Back to articles page

 

 

back to articles page