Was bedeutet Ursache und Wirkung?

 

Dr. Vijai S Shankar MD.PhD.

Published on www.acadun.com

The Netherlands

15th Februar 2013

 

 

Was bedeutet Ursache und Wirkung?

 

Eine Ursache ist eine Person oder ein Ding, das eine Aktion, ein Phänomen oder einen Zustand bewirkt. Eine Wirkung ist eine Veränderung in einer Person, einem Ding, einem Phänomen oder einem Zustand. Die Veränderung in einer Person, einem Ding, einem Phänomen oder einem Zustand ist ebenfalls das Ergebnis oder die Konsequenz einer Ursache, denn eine Person oder ein Ding ist eine Ursache.

 

Das heißt, dass eine Wirkung eine Veränderung in einer Ursache und eine Ursache eine Veränderung in einer Wirkung ist. Daher wäre es unmöglich zu bestimmen, was die ursprüngliche Ursache und die ursprüngliche Wirkung ist. Die erste Ursache oder die erste Wirkung kann niemals bestimmt werden. Es verhält sich wie bei dem Huhn-und-Ei-Rätsel, ob das Ei oder das Huhn zuerst da war. Alles, was man sagen kann, ist, dass ein Ei ein komprimiertes Huhn ist und ein Huhn ein ausgedehntes Ei.

 

Das Leben birgt viele derartige Rätsel. Zum Beispiel die Frage, ob der Samen oder der Baum zuerst da war, das Tier oder die befruchtete Eizelle, der Mensch oder die befruchtete Eizelle. Und alles, was man sagen kann, ist, dass ein Baum ein ausgedehnter Samen ist und ein Samen ein komprimierter Baum, und der Mensch und das Tier sind eine ausgedehnte befruchtete Eizelle und eine befruchtete Eizelle ist ein komprimierter Mensch oder ein Tier.

 

Die Anatomie und Physiologie einer jeden lebenden Spezies, einschließlich menschlicher Wesen, entwickeln sich spontan, unkontrollierbar und nicht vorhersagbar im Leben. Daher sind die Struktur, die Form, die Gestalt, die Farbe, die Funktionen, die Bewegungen und das Verhalten einzigartig und für alle verschieden, das bedeutet, dass sie ähnlich sein können, jedoch niemals identisch. Wenn sie identisch wären, wären die Struktur, die Form, die Gestalt, die Farbe, die Funktionen, die Bewegungen und das Verhalten einer jeden Spezies einschließlich menschlicher Wesen dieselben, doch das ist nicht der Fall. Eine definitive Ursache, die zu einer definitiven Wirkung führt, kann also unmöglich bestimmt werden. Die Spezies Mensch tut nichts, um zu sehen, zu hören, zu riechen, zu tasten, zu denken oder um sich zu bewegen. Das alles geschieht einem menschlichen Wesen. Es handelt sich dabei um die Überlebensinstinkte des Menschen und sie geschehen spontan, unkontrollierbar und nicht vorhersagbar, ebenso wie die Überlebensinstinkte allen Spezies durch die Intelligenz des Lebens oder Gott, ohne Ursache und Wirkung spontan, unkontrollierbar und nicht vorhersagbar geschehen. Obwohl man eine Ursache und eine Wirkung identifiziert, sind sie eine Sache von Meinung, jedoch nichts Wirkliches.

 

Das menschliche Wesen behauptet nur, dass es sehen, hören, sprechen, denken, sich bewegen, riechen, schmecken, tasten und sich verhalten kann. Wenn man alles Existierende daraufhin untersucht, woraus es besteht, kommt dabei heraus, dass alles aus Atomen besteht, die im Grunde Licht sind. Daher ist die Behauptung, eine Ursache und eine Wirkung zu identifizieren, falsch, also illusionär und nicht real, denn es wäre Zeit vonnöten, dass Ursache und Wirkung voneinander getrennt sein könnten. Da Zeit im Leben abwesend ist, weil alles Licht ist, sind Ursache und Wirkung illusionär und nicht real. Die erleuchteten Weisen haben verkündet, dass das Leben ohne Ursache und Wirkung ist, das heißt frei von Ursache und Wirkung.

 

Was also bedeutet Ursache und Wirkung? Ebenso wie die anderen Rätsel sind auch Ursache und Wirkung ein Rätsel des Lebens. Eine Ursache ist eine komprimierte Wirkung und eine Wirkung ist eine ausgedehnte Ursache.


Autor: Dr. Vijai S. Shankar
© Copyright V. S. Shankar 2013

 

Anmerkung des Herausgebers:

Dieser Artikel ist sowohl eine ernsthafte Herausforderung als auch eine erleuchtete Zurückweisung eines tiefverwurzelten Dogmas im menschlichen Verstand – das Dogma von Ursache und Wirkung. Die Intelligenz des Menschen wird dabei dauernd auf die Probe gestellt. Er liebt es, sich durchzusetzen, oder besser gesagt, er kann gar nicht anders als sein Verständnis des Leben durchsetzen zu wollen. Das Dogma von Ursache und Wirkung ist sehr gut im Denken des Menschen und in seinen Lehren verankert und stellt die Basis für ausgedehnte und teure Forschungs- und Erkundungsprogramme dar. Allerdings wird dieses Dogma vom erleuchteten Verständnis hier als nicht real und illusionär offenbart. Wie diese Offenbarung wohl bei denkenden Lesern aufgenommen wird? Der Verstand ist nicht darauf ausgelegt, solch widersprüchliche Ideen zu erlauben und mag das Rätsel, das in diesem Artikel dargeboten wird, vehement ablehnen. So ist die Natur des Verstandes und da gibt es keinen Fehler in seiner Natur. Das Leben ist jedoch nicht die Wirkung irgendeiner Ursache, und sei sie auch noch so erhaben, oder die Ursache irgendeiner Wirkung – es macht keine Fehler.

Julian Capper, Großbritannien

 

Anmerkung des deutschen Übersetzers:

Relative Logik, seit dem griechischen Philosophen Aristoteles und wahrscheinlich auch davor, definiert, dass A nicht „nicht A“ sein kann. Absolute Logik offenbart jedoch, dass A und alles andere in dieser Welt, i.e. „nicht A“, im Grunde Licht ist. Das heißt nicht, dass relative Logik nicht existiert. Es heißt, dass Licht dem menschlichen Verstand in verschiedenen, voneinander getrennten Formen erscheint; daher ist Logik nur gültig im menschlichen Verstand, aufgrund von scheinbarer, jedoch illusionärer Trennung, wogegen Trennung und Logik im Leben abwesend sind, denn das Leben ist ein einzelnes Fließen, untrennbar und zeitlos. Ursache und Wirkung, eine logische Schlussfolgerung, dass B aufgrund von A geschieht, ist die Basis des logischen Denkens des Menschen im täglichen Leben und auch in der Wissenschaft. Die Erleuchteten erkennen, dass Logik und insbesondere das Konzept von Ursache und Wirkung sich nicht auf das Leben anwenden lassen, sondern nur auf den Verstand. Diese Einsicht, geteilt in diesem Artikel, offenbart, dass die Logik des menschlichen Verstandes nur relativ und nicht absolut ist.

Marcus Stegmaier, Deutschland

 

 

Back to articles page

 

 

back to articles page